“Die Welt verfällt dem Konsum”, so muss ich es leider ausdrücken. Mir ist es seit einigen Jahren bereits aufgefallen, dass es schon Ende August verschiedenstes Weihnachtsgebäck wie Christstollen, Lebkuchen und Spekulatius in den Läden zu kaufen gibt.

Dies lässt mich an der eigentlichen Bestimmung von Weihnachten, auch als “Das Fest der Liebe” bekannt, wirklich zweifeln. Hinter jedem Fest wird nur der Gewinn gesehen und somit lässt man da gerne das Weihnachtsfest vier Monate früher, im Sommer, beginnen.

Die Freude an Weihnachten sinkt bei mir regelrecht. Wenn ich schon im Sommer die verschiedenen Weihnachtsgebäcke kaufen kann, ist es an Weihnachten nichts besonderes mehr, sondern gehört zum normalen Lebensmittelbestand dazu.

Genauso die Spieleindustrie, die ihre neuen Spiele meist kurz vor Weihnachten veröffentlichen. Dann heißt es sofort “Mama, Papa, ich wünsche mir eine XBox 567 und 10 Spiele dafür”. Auf unserer Welt zählt nur das Geld und wenn du keines oder wenig davon besitzt bist du ein nichts uns zählst zur Unterschicht. Unter dem Begriff “Unterschicht” verstehe ich übrigens den Abschaum der Gesellschaft und dies soll es wahrscheinlich auch bedeuten. 

So fängt es auch schon in der Schule an. Jemand bringt sein neues Smartphone mit und schon beginnt der Neid. Jeder möchte ein noch besseres Smartphone haben, dass noch mehr Funktionen besitzt. Da gäbe es zum Beispiel eine integrierte Kaffeemaschine, eine Kochplatte und ein eingebautes Extra, dass das Smartphone in ein Auto umwandelt, damit man immer Mobil ist. Dass war jetzt mal ein kleiner Wortwitz, vielleicht hat ihn ja jemand verstanden.

Eigentlich ging es mir in diesem Artikel nur um Gebäck. Aber bevor ich weiter abdrifte und über meine Socken berichte liefere ich lieber ein Zitat, das diesen Artikel beendet. Wer mir die Herkunft des Zitates verraten kann, bekommt eine Antwort mit dem Inhalt “gut gemacht!” von mir. Wenn das mal nichts ist? Richtig, es ist nichts und ich hoffe mir schickt keiner eine Mail mit der Lösung.

Und weil Weihnachten so schön ist, fängt’s jetzt schon im Sommer an, dass man in jedem verschissenen Supermarkt Weihnachtslieder hören kann.